Fünf Alpenfreaks 10 Tage auf der Coburger-Hütte

Es ist soweit! Endlich kann es losgehen – die Berge winken und wir fünf Alpenfreaks schauen erwartungsvoll den kommenden 10 Tagen entgegen.

Tag 1

Ziel ist zunächst die Coburger Hütte (1920m) der gleichnamigen Sektion, hübsch gelegen am Drachensee und eingeschlossen von Bergen, die zum Wandern, Klettern, aber auch zum Relaxen einladen.

Der Aufstieg zur Hütte von drei Stunden, mit reichlich Gepäck bedingt durch das Seilzeug und jede Menge Ausrüstungsmaterial, entpuppte sich als beschwerlich. Da freute man sich über eine Rast an dem kristallklaren Seebensee. Jedoch wurden zum Schluss noch mal all unsere Kräfte mobilisiert, und zwar vom nahenden Gewitter, das sich bereits mit Grummeln und dicken Regentropfen ankündigte.

 

Tag 2

Nach einer erholsamen Nacht in unserem gemütlichen Fünferzimmer, sollte der erste Tag im Gebirge unser Akklimationstag werden. Die Kletterrouten am Fels machten wir schnell aus. Sie heißen „Love Story, Take it easy und Pokerface“.

Hier übten wir noch mal all die daheim gelernten Knoten, das Raupenkletten zu dritt mit Standplatzbau, das Überschlagsklettern in der Zweierseilschaft, alles bis zum Klettergrad 4+ und natürlich folgte eine Gipfelrast bei herrlichstem Sonnenschein. Alles fühlte sich gut und sicher an – aber dann kam der Abstieg: Todesscharte nannten wir das steile Geröllfeld mit gesteuerten Rutschpartien – grrrr, die Knie ließen grüßen! Und schon ging´s eiligen Schrittes zu unserem neuen Zuhause, denn der Sturzregen mit reichlich Gewittergeräuschen trieb unsere Füße an, förmlich über die Hänge zu fliegen.