Familie Aschbacher – seit 50 Jahren auf der Hagener

Herzliche Glückwünsche der Sektion Hagen zum 50-jährigen Hüttenjubiläum der Familie Aschbacher sind der Anlass für diesen Beitrag in den Sektions- mitteilungen.

 

Seit Jahrzehnten bewirtschaftet die Familie unsere Hagener Hütte in 2446 m Höhe in einer Hochgebirgslandschaft, in der auch schon mal im Sommer der Winter Einzug hält. Auf dem Terrain am Niederen Tauern, einem großartigenalpinen Übergang – im Zuge einer historischen Römerstraße – zwischen denösterreichischen Bundesländern Kärnten und Salzburg – hat sie erstmalig imSommer 1967 die Hüttenbewirtschaftung dort oben übernommen.

 

Seitdem ist Familie Aschbacher stets bemüht, die Hütte als Aushängeschild der Sektion Hagen und auch als ein Stückchen Bergheimat mit Charakter zu bewahren und zudem ebenso die wichtigste Funktion zu erhalten, den Berg-begeisterten Schutz vor Wind und Wetter zu gewähren. Kurzum, Einkehr – Zuflucht – Unterkunft.

 

Ursprung für die heuer fünf Jahrzehnte dauernde Zusammenarbeit war, dass die vormalige Hüttenpächterin aus gesundheitlichen Gründen ihren Pacht-vertrag auf Dauer nicht mehr fortführen konnte. Der Anlass für Johann Aschbacher sen. – wohnhaft im Maltatal / Kärnten – 08. August 1966 mit einem Schreiben erfolgreich an die Sektion heranzutreten und um Abschluss eines Vertrages zur Hüttenbewirtschaftung zu ersuchen.

 

Im Sommer 1967 hat Familie Aschbacher dann die Bewirtschaftung - auf der Grundlage der Konzession zum Betrieb des Gast- und Schankgewerbes vom 10. Oktober 1912, erteilt durch die Bezirkshauptmannschaft in Spittal an der Drau – erstmalig übernommen und seither ununterbrochen ausgeübt.

 

Die Hütte wurde seitdem immer mal wieder modernisiert, ausgebaut und -Auflagen für den naturverträglichen und umweltgerechten Betrieb folgend – von Grund auf saniert. Es blieb quasi kein Stein auf dem anderen und oftmals waren zahlreiche Sektionsmitglieder vor Ort, die unter Leitung des Hüttenwartes tatkräftig halfen. Während dessen versuchten die Hütten-wirtsleute den erschwerten Betrieb nach besten Kräften und so weit wie möglich aufrecht zu erhalten – was ab und an wirklich schwierig war - aber von den meisten Wanderern und Gästen anerkennend gewürdigt wurde.

 

Seit 2009 führen inzwischen Johann (Hans) Aschbacher jun. und seine geschätzte Ehefrau Sissi gemeinsam den Hüttenbetrieb sehr erfolgreich weiter. Die Hütte ist bestens besucht, die Gastfreundschaft anerkannt und man fühlt sich während der Zeit auf der Hagener Hütte „wie daheim“.

 

Zuschriften bestätigen mehrheitlich den überaus positiven Gesamteindruck, der sich herleitet von der allgemein ausgeübten Praxis „Für und mit dem Gast“!

 

Die Sektion hat als Dank und Anerkennung der 50-jährigen Partnerschaft und zum Hervorheben der ungewöhnlich langen Zusammenarbeit an die Pächterfamilie eine EHRENURKUNDE verliehen. Damit soll zugleich auch gegenüber Dritten die „unendliche“ Hüttenbetriebsamkeit kundgetan werden können.

 

Es war mir vorbehalten, als Vertreter des Vorstandes und der Mitglieder der Sektion Hagen, diese besondere Auszeichnung Mitte September persönlich in Mallnitz an die Familie Aschbacher zu überbringen. Dort wurde sie mit Stolz und Freude entgegen genommen.

 

Abschließend bleibt den unermüdlichen Geehrten noch zu wünschen, dass sie noch lange mit Energie und Ausdauer ihr Engagement für Bergsteiger, Wanderer und Tagesgäste erfüllen können und unser Juwel in den Bergen weiter glänzen kann.

 

Nochmals herzliche Gratulation!

Horst E. Bruß, Zweiter Vorsitzender