Mittwoch Steinernes Meer – Wellen aus Fels

Der Mittwoch begann mit einem opulenten Frühstücksbuffet, eigentlich viel zu edel für eine Berghütte. Danach machten wir uns auf, über den Eichstätter Weg wollten wir zurück zum Kärlingerhaus. Der Eichstätter Weg führt ohne Höhenunterschiede über die Hochfläche, so dachten wir und so sah es auch auf der Wanderkarte aus. Doch das Steinerne Meer ist ein bewegtes Meer mit Wellenbergen- und tälern. Kaum standen wir oben, ging es auch schon steil bergab. Und dann wieder hinauf. Die rot-weiß-rote Markierung lotste uns über riesige Felsplatten, mal spiegelglatt, mal wild zerfurcht, und durch allerlei wüst geformtes Steingelände.

Das kostete Zeit und so waren wir froh, als wir auf einen Wegweiser stießen, der uns einen kürzeren Weg zum Kärlinger Haus wies. Über grüne Matten, an alten, knorzigen Zirben vorbei ging es abwärts. Ein kurzes Stück begleitete uns eine blökende Schafherde. Nach der Ankunft an der Hütte blieb noch genügend Zeit für einen Abstecher auf einen Aussichtshügel mit Blick über den Königssee oder zum Abhärten bei einem Bad im Funtensee.