Dienstag Ingostädter Haus - Gipfel oder Liegestuhl

Am Morgen lag der Funtensee unterhalb des Kärlinger Hauses noch im Nebel, aber der Himmel versprach wieder einen sonnigen Tag.

Nach dem Frühstück machten wir uns auf Weg. Eine kleine Steilstufe war zu überwinden, und nach Überschreiten eines Sattels breitete sich eine riesige Karsthochfläche vor uns aus, das Steinerne Meer. Am seinem hinteren Rand war schon das Ingolstädter Haus zu sehen. Wie lange werden wir dorthin brauchen? Wir ließen uns Zeit, machten unterwegs ausgiebig Rast und genossen den Sonnenschein.

Am frühen Nachmittag hatten wir die Hütte erreicht. Wir waren nicht die einzigen. Doch draußen auf der Terrasse war noch Platz, Nicht nur Bänke, auch einige Liegestühle gab es. Was tun mit dem angebrochenen Tag? Die eine, etwas größere, Hälfte von uns beschloss, es sich auf der Terrasse gut gehen zu lassen und Sonne, Aussicht und Weißbier zu genießen. Die andere, etwas kleinere, Hälfte beschloss, den Großen Hundstod zu besteigen.

Fast 2600 m ist dieser Berg hoch. Der Weg schlängelte sich erst an Dolinen und Felsspalten vorbei zu seinem Fuß, dann ging es steil über Geröll und kleine Felsstufen nach oben. Der Rundblick am Gipfelkreuz war grandios. Im Süden waren, leider ziemlich im Dunst, die Hohen Tauern zu sehen, im Norden der Watzmann, weiter unten das Steinerne Meer. Zum Abendessen trafen wir uns wieder in der Hütte. Danach ging es noch einmal mit dem Fotoapparat nach draußen, um den Sonnenuntergang zu bestaunen.